Theater shortvivant

+49 30 89729955
info@theatershortvivant.de
Theater an beeindruckenden Orten in Berlin
Direkt zum Seiteninhalt
Spielsaison Sommer 2021 beendet
Danke für nur ausverkaufte Vorstellungen
Aktuelle Situation - Stand 17.08.2021

Liebes Publikum,

laut aktuellen Verordnungen des Berliner Senats vom 17.08.2021 sind Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen möglich.

Bitte beachten Sie die aktuellen Schutz- und Hygienemassnahmen (ein Nachweis "tagesaktueller negativer Test, Impfung oder Genesung" ist jetzt wieder erforderlich; weiterhin gilt FFP2-Maskenpflicht im gesamten Gebäude und nicht mehr an Ihrem festgelegten Platz)

Eintrittskarten können Sie ab sofort erwerben:
Bitte senden Sie uns eine EMail mit Termin, Kartenanzahl und Ihren Kontaktdaten zu.
Wir melden uns umgehend bei Ihnen

EMail: info@theatershortvivant.de

Einheitspreis 10,00€ zzgl. Vorverkaufsgebühr - Keine Abendkasse



Eine Ouvertüre
von Edward
mit dem noch verborgenen
Jack

Premiere und Uraufführung

Vorstellungen
05.08., 06.08., 07.08., 12.08., 13.08., 14.08., 20.08 und 21.08.2021
jeweils 20 Uhr

Im großen luftdurchfluteten Raum

Wir können nur Doppelplätze und Einzelplätze anbieten, um Abstände zu garantieren

- AUSVERKAUFT -
Keine Einzel- oder Doppelplätze mehr verfügbar

05.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
06.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
07.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
12.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
13.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
14.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
20.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1
21.08.2021, 20 Uhr 0x2 und 0x1

in verborgenen und denkmalgeschützten Räumen der


Inhalt

Der seit dem Verlust seiner Frau erfolglos gewordene Schauspieler plant sein Comeback. Er beauftragt dafür Autoren, die nicht nur Gutes planen.
Vergangenheit, Zwänge, Verbindungen und Familie werden auf den Kopf gestellt.

Modernes Theater mit absurden Elementen und Musikeinsatz (Auszug; alle Rechte erworben)

Kurzweilige 85 Minuten in temporeichen 16 Szenen ohne Pause.  

Cast
Luca Maurizio Wefes, Jonas Fässler, Maik Hahnenfeldt u.a.
Regie
Ralf Blank
 
Aktuelles Schutz- und Hygienekonzept (Stand 17.08.2021)

ein Nachweis "tagesaktueller negativer Test, Impfung oder Genesung" ist jetzt wieder erforderlich
• Nur kontaktloser Vorverkauf - keine Abendkasse
• Zur Kontaktnachverfolgung sind wir verpflichtet, eine Teilnehmendenliste zu führen (Vor- und Familienname, vollständige Anschrift oder Email-Adresse, Telefonnummer, Anwesenheitszeit; diese wird nach 4 Wochen vernichtet)
FFP2-Maskenpflicht im gesamten Gebäude; sobald Sie Ihren Platz eingenommen haben, dürfen Sie die Maske abnehmen; diese ist verpflichtend käuflich zu erwerben, sollten sie vergessen werden
• Sollten Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen, bleiben Sie bitte zu Hause; Besucher, die in den letzten 14 Tagen vor der Vorstellung Kontakt zu COVID19-Erkrankten hatten, dürfen nicht an der Veranstaltung teilnehmen
• Es gelten die bekannten und geübten AHA+L-Regeln
• Desinfektionsmittel steht zur Verfügung
• Individuell begleiteter Platzzugang zu festen Sitzplätzen gemäß Raumnutzungsplan; Ihre Platznummer wird aufgerufen
• Der Einlass und Auslass erfolgt nach dem Einbahnstraßenprinzip
• Wenige Zuschauer bei gesetzlich erforderlichem Abstand in jede Richtung; nur Einzel- und Zweierplätze
• Aufführung im luftdurchfluteten großen und hohen Raum unter Einsatz von Mikroports
• Lüftung vor und nach der Veranstaltung und Probe
• Kein Gesang
• Das Stück wird ohne Pause und unter 90 Minuten Dauer gespielt
• Tagesaktuell Corona getestete Schauspieler und Mitwirkende (auch bei doppelter Impfung; entsprechendes Monotoring wird konsequent nachgehalten)
• Kein Garderobenservice




Tagesspiegel Leute Tempelhof-Schöneberg 07/2021: "Sigrid Kneists Tipp für Sie...In diesem ganz besonderen Ambiente...eines ehemaligen Kühlraums der Fabrik, steht das Stück „Fürchte den Geschmack von Rosen“ von Cillian Mirau auf dem Programm. Das Theater Shortvivant feiert dort am Donnerstag, 5. August, mit der Tragkomödie Premiere...Dieser Schauspieler namens Fridtjof lebt in der Kulisse eines Filmstudios. Nur einer der Autoren erlangt Fridtjofs Vertrauen.  In 16 Szenen geht es um Absurditäten, Vergangenheit, Familie und ihre Zwänge; Vertrautes wird auf den Kopf gestellt."
#Kulturaspekte 08/2021: "Gekonnt in Szene gesetzt: “Fürchte den Geschmack von Rosen” in der Malzfabrik Berlin...Die Sprache wandelt zwischen träumerischer Poesie und kalter, brutaler Moderne, ist in ihren bildsprachlichen Formulierungen ausdrucksstark...lässt das Stück neben all den alltäglich erscheinenden Szenen in den Abgrund der Seele blicken und eine im Zuschauer spät aufkeimende Erkenntnis bestimmt den dramatischen Wendepunkt, an dem die Handlung seinen tragischen Lauf nimmt..."
AufderBühne: "...Die moderne Bühne zerfällt, ein kindheitserinnernder Ball und vergangene Spuren verbleiben, Musik, auch mal völlige Dunkelheit, tiefwirkendes Familiendrama. Gut gelungen."
Weitere Kritik auf der Seite des Portals: "...Das gewichtige Ensemble lebt die Figuren und schafft unter der künstlerische Leitung eine sehr bewegliche und betonte Atmosphäre"




Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr, Einlass ca. 15 Minuten vor Beginn. Sie werden in den Theaterraum von unserem Personal begleitet. Ebenso werden Sie nach der Aufführung aus dem Theaterraum geführt. Dies dient nur Ihrer eigenen Sicherheit. Der Zutritt ist nicht barrierefrei (Treppenaufstieg). Ein Betreten und Verlassen des Theaterraumes ist ohne Begleitung leider untersagt und erfolgt auf eigene Gefahr. Wir empfehlen festes Schuhwerk zu tragen und auch Kleidung, die etwas staubig werden kann. Schon bei etwas niedrigeren sommerlichen Temperaturen empfiehlt sich ein leichter Pullover o.ä. Die Aufführung dauert unter 90 Minuten ohne Pause.

Keine Erstattung, kein Nacheinlass.

Dank an die unterstützenden und offenen Kräfte der Malzfabrik.

Das Projekt dient insbesondere der Förderung von besonders talentierten und ausgebildeten Nachwuchsschauspielern und -schauspielerinnen, die uns beeindrucken. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu unserer Philosophie.

Anfahrtsbeschreibung:
Öffentliche Verkehrsmittel
vom SBahnhof Südkreuz zu Fuß in Richtung IKEA/Parkplatzgelände (Dauer 10 Minuten)
oder mit dem Bus 106 (Richtung Schöneberg/Lindenhof) vom Sachsendamm/Ecke Reichartstraße drei Stationen bis Eresburgstraße (Dauer 5 Minuten)

Übrigens: Den nahegelegenen Bahnhof Südkreuz erreichen Sie vom Potsdamer Platz mit der S-Bahn in nur 10 Minuten

Bei Anfahrt mit dem PKW (Autobahnabfahrt Alboinstraße, dann rechts in die Eresburgstraße und links in die Bessemerstraße) mit ausreichenden Parkplätzen vor dem Gelände der Malzfabrik



Tagesspiegel Leute Tempelhof-Schöneberg 08/2020: "Unser Tipp für Sie...Theater im Industriedenkmal. Die alte Malzfabrik...ist ein besonderer Ort mit besonderen Räumen...Das Theater arbeitet vorrangig mit jungen Schauspielern...lohnt sich der frühe Ticketkauf."
#Kulturaspekte 09/2020: "Gelungenes Corona-Theater mit Poesie: “Zugvögel” in der Malzfabrik Berlin...Und während sich Traum und Leben in den Gedanken spiegelten, brach die Sprache zuweilen ins Rohe, Grobe, mal absurd und mal(erisch) hoffnungsvoll verträumt, mal kommen Angst und Zweifel oder die Sorge vor der Wahrheit. Unter der künstlerischen Leitung von Ralf Blank und Olaf Meier offenbarten sich die Zugvögel und wurden die interessanten Charaktere..."



 
Nikolas zurückgewandt, Jonathan voranstrebend. Das Mariechen verloren. Die beiden treffen sich wieder in zunehmend dichter und wechselnder Nachbarschaft. Johanna weckt in ihnen unerträgliche Erinnerungen und begehrt auch Leopold, der sich seiner naturverbundenen Heimat widmet und seine Verbindung verschweigt. Sein Vertrauter Tomasz löst sich ab. Tizian will nicht länger eingesperrt sein. Cedrik leidet unter dem Großstadtlärm. Kilian vermietet und hat die Fäden in der Hand. Als er offenbart, dass ein alle verbindender Zirkus an diesem Ort stand, eröffnet sich der dichte Raum.

Gerade angekommen, schon wieder weggezogen.
Es zieht sie voran und es zieht sie zurück.
Die Sprache nah und fern.
Die Musik klassisch instrumental und live im Schlagzeug präsent.
Im Winter begonnen, im Frühjahr beendet.
 
Verborgen und gespielt im großen Raum der Alten Mälzerei.


Konzert zum Stück hier
(alle Rechte erworben)

im Zusammenwirken mit der Berliner
 
in beeindruckenden Räumen unter Denkmalschutz
Erreichbarkeit: Den nahegelegenen Bahnhof Südkreuz erreichen Sie vom Potsdamer Platz mit der S-Bahn in nur 10 Minuten
Bei Anfahrt mit dem PKW finden Sie in der Bessemerstraße ausreichende Parkplätze.



Sommer 2018





gefördert von der „LOTTO-Stiftung Berlin"


Uraufführung Sommer 2018
26. Juli bis 25. August
Sommer 2017





Besonders im Sommer 2016
Nowotko & Brandl


Zurück zum Seiteninhalt