Philosophie und Kontakt - Theater shortvivant

+49 30 89729955
info@theatershortvivant.de
Theater an beeindruckenden Orten in Berlin
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Philosophie und Kontakt

Das Theater shortvivant fördert vorrangig professionell ausgebildete Jungschauspieler sowie Schauspielstudenten in fortgeschrittenen Semestern oder mit Abschluss anerkannter Theater- und Film-Schauspielschulen oder Bühnenbildner sowie Veranstaltungstechniker als besondere Talente mit künstlerischem oder handwerklichem Anspruch als hochwertigen Teil der Projekte. Weiteres Markenzeichen des Theaters ist die Zusammenführung von Nachwuchsschauspielern sowie unbekannten Autoren an ungewöhnlichen Spielstätten

Gemeint ist stets sowohl die weibliche als auch die männliche Form.

Alle ein bis zwei Jahre bringt das Theater eine Welt-Uraufführung auf die Bühne.

Der für den Deutschen Filmpreis mehrfach nominierte Kameramann Carsten Thiele brachte sich aktiv für das Theater shortvivant ein.

2013 wurde das Theaterstück „Der Narr aus der Rue Lacine – Die ernsthafte Komödie über Blüte und Fall eines von uns“ 2015 in Zusammenarbeit mit dem Autor T. van Stiv verlegt, veröffentlicht und im Theater Verlängertes Wohnzimmer sowie orangelab, dem ehemaligen Großrechnersaal von IBM, in Berlin uraufgeführt. Diverse Rezensionen wie bei livekritik.de oder spreesterne, der Kolumne der Autorin und Journalistin Ulrike Krickau, sind dazu erschienen. Ein weiteres Theaterstück einer Tragikomödie des Autors „Die die Wasser vergiften - Die aus der Quelle strömende Wahrheit die am Ende nichts taugt" wurde im Sommer 2015 unter Mitwirkung der shortvivant consulting GmbH veröffentlicht und im August 2015 durch das Theater shortvivant im großen und beeindruckenden Fightclub der historischen Alten Mälzerei der Berliner Malzfabrik uraufgeführt. Die Berliner Malzfabrik hat auch 2016 das Projekt "Weinbecken - blick hinein samtschwarz" in der Uraufführung des Theaters shortvivant in zwei besonderen Aufführungsräumen unterstützt. Die Bereitschaft der Verantwortlichen der Malzfabrik in Berlin-Schöneberg im Sommer 2017 Berliner Industriegeschichte und anspruchsvolle darstellende Kunst für das Projekt "Die Zimtfabrik" zusammenzubringen liegt vor. Im August und Septemberbeginn wurde das Werk in der hohen Vorputze der Alten Mälzerei dem sehr interesserten Publikum präsentiert. Frank Sippel sagt dem Theater shortvivant erneut die Unterstützung zu. In 17 Aufführungen wird im Juli und August 2018 eine Tragikomödie mit Musikelementen und zeitgenössischem Bezug auf jüdische Gebräuche zur Förderung von insbesondere jungen Schauspielerinnen & Schauspielern von Ralf Blank inszeniert.

Wir unterstützen das verantwortliche Nachhaltigkeitsprinzip der Malzfabrik.

Wir legen Wert darauf, dass die Künstler (m/w) immer eine Projektvergütung unabhängig von der Zuschaueranzahl erhalten. Dabei distanzieren wir uns von ausschließlich variablen Vergütungsmodellen, die dem Schauspieler und Werkschaffenden keine Planungssicherheit bieten.

Wir bitten den Berliner Senat, die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin sowie kulturoffene Unternehmen um finanzielle Unterstützung in Form auch kleiner Beträge, die wir in die Projekte investieren werden. Die bewusst geringen Eintrittspreise, um die Werke einem breiten Publikum zu ermöglichen, können keinesfalls die Kosten einspielen.

Wir danken der „LOTTO-Stiftung Berlin" und dem Stiftungsrat mit dem Vorsitzenden, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, für die Förderung der Inszenierung "WEINBECKEN - blick hinein samtschwarz" und für das Projekt 2018 in der Malzfabrik.

Die kreative Energie der eingesetzten jungen Künstler steht im Vordergrund, die Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren können. Seitens der künstlerischen Leitung liegt die Anforderung im Umgang mit anspruchsvollen Bühnen (Umgang mit Widerhall in auch sehr großen und fast unberührten hallenartigen Location), im Timing, im Zusammenspiel von Körper und Bewegung oder besonderen artistischen, körperlichen und beweglichen Herausforderungen wie im Umgang mit Höhe, körperlichem Einsatz und Auseinandersetzung oder Wassermengen. Die kurze Probenzeit in den meist temporeichen Werken mit virtuosen und komischen sowie tragischen Texten unter Einsatz von unterstützenden und filmhaften Musikelementen stellt eine weitere Besonderheit dar. Unsere Projekte finden  künstlerorientiert in den theaterungewöhnlichen Sommermonaten (meist Juli - August) statt. Dies lässt sich mit anderen Projekten der Nachwuchsschauspielerinnen und –spieler oder mit den Schulzeiten gut vereinbaren.

Die Platzauslastung beträgt 80% und liegt über dem durchschnittlichen Niveau nicht subventionierter Theater.

Wir betonen, dass wir für junge Theater- und Filmschauspieler sowie Schauspielstudenten und Artisten (m/w) gleichermaßen offen sind. Wir pflegen einen wertschätzenden und konstruktiv entwickelnden und gleichzeitig anfordernden Umgang mit dem Profischauspielern.

Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität wirken wir entgegen.

Bitte kontaktieren Sie uns als interessierte Künstlerinnen und Künstler oder als kulturinteressierte/-sponsernde Unternehmen oder als Zuschauerinnen und Zuschauer (auch Gruppen) unter: info@theatershortvivant.de

Schauspieler/Schauspielerinnen/
Bühnenbildner/Bühnenbildnerinnen/
Techniker/Technikerinnen:

Armin Schiller
Daniel Anderson
Rebecca Biel
Lukas Brandl
Dennis Hurler
Giamo Alfredi Röwekamp
Brix Schaumburg
Christian Pawel Kwiatkowski
Maximilian Reisinger
Norman Nowotko
Onno Buß
Angela Schausberger
Simon David Altmann
Johanna Pollet
Valentin Olbrich
Johanna Maria Krasemann
Sönke Goldsweer
Lukas Edler
Kai Thiel
Thurid Peine

Künstlerische Leitung/Schauspieler:
Ralf Blank
Olaf Meier


Kontakt:
Email: info@theatershortvivant.de
telefonisch: 030-89 72 99 55

Wenn Sie unseren Anrufbeantworter erreichen...hinterlassen Sie bitte Ihre Telefonnummer, damit wir Sie zurückrufen können.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü